Einführung in die psychodynamische Diagnostik und Intervention für Supervision und Coaching

14. bis 15. März 2025 | Alte Schlosserei, Leipzig

Die Verkörperung beruflicher Rollen spricht immer auch motivationale Lebensthemen und Konflikte an. Je nach Situation werden Konfliktmuster verstärkt und alte, biografisch erworbene Muster der Verhaltensbereitschaft aktiviert. Gleichzeitig erfordert die Übernahme der beruflichen Rolle aber auch die Verfügbarkeit struktureller Funktionen. In Coachings oder Supervisionen, die sich auf die operationalisierte psychodynamische Diagnostik (OPD) stützen, wird daran gearbeitet, die Wechselwirkung zwischen konfliktbedingten Vulnerabilitäten der zu Beratenden und den Merkmalen ihres Arbeitsplatzes zu verstehen. Im geschützten Rahmen der Beratung können – eine tragfähige Arbeitsbeziehung vorausgesetzt – die zur spezifischen Konfliktlage gehörigen abgewehrten Affekte erlebt und erkundet werden. Dadurch wird der Weg in die Reflexion darüber frei, welche der Erlebens- und Verhaltensweisen sich in beruflichen Interaktionen funktional oder dysfunktional darstellen und ggf. einer Modifikation bedürfen. Die zunehmende Einsicht in Vermeidungsstrategien schmerzhafter Affekte, ebenso die wachsende Fähigkeit, Emotionen bewusst zu erleben, eröffnen neue Freiheitsgrade im beruflichen und privaten Umfeld.

Spezifische innere Konfliktlagen legen einen speziellen methodischen Zugang nahe. Die OPD-gestützte Diagnostik wendet sich den sieben zentralen Konfliktachsen zu: Identität, Konkurrenz, Selbstwert, Selbstwirksamkeit, Bindung und Autonomie, Verantwortung, Versorgung und Autarkie.

Im Seminar wird zunächst das Konzept psychodynamischer Managementdiagnostik vorgestellt. Anhand von Fallbeispielen der Teilnehmenden üben wir diese Perspektive ein und stellen Überlegungen an, wie konflikt- und strukturspezifisch interveniert werden kann, um den Anliegen der Kund:innen gerecht zu werden. Auch Selbsterfahrungsaspekte sollten nicht zu kurz kommen.

Seminarleiterin: Prof. Dr. Heidi Möller

Dipl.-Psych., seit 30 Jahren als Psychoanalytikerin, Organisationsberaterin, Supervisorin und Coach in unterschiedlichen Branchen tätig, Lehrtherapeutin für Tiefenpsychologie und Gestalttherapie. Professorin für Theorie und Methodik der Beratung an der Universität Kassel, Institut für Psychologie. Leiterin zahlreicher Studiengänge u.a. Leiterin des postgradualen Studiengangs Coaching, Organisationsberatung, Supervision (COS) www.unikims/COS.

Rahmen der Fortbildung

Freitag, 14. März 2025,
10.30 – 18.00 Uhr
Samstag, 15. März 2025,
9.00 – 13.30 Uhr

für Supervisor:innen, Coaches, Therapeut:innen, Sozialarbeiter:innen, Sozialpädagog:innen, Trainer:innen

370,00 EUR Teilnahmegebühr

Ansprechpartnerin
Alice Gayed
E-Mail: info@basta-ev.de
Fon: 01577 2410655

Anmeldung

Anmeldung zur Fortbildung

14. – 15. März 2025 | Alte Schlosserei, Leipzig (Kurt-Eisner-Str. 66 HH)

Ich willige ein, dass diese Website meine übermittelten Informationen speichert, sodass meine Anfrage beantwortet werden kann.
=
Anmeldung
WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner