15. November 2021 Basta-Circus

„Verkörperte Beratung“ – die Relevanz des Embodimentkonzeptes für Beratung

Fortbildung am 11. und 12.11.2022 in Leipzig.

Die Verhaltensmaßnahmen zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie haben uns sehr eindrücklich auf die Rolle des Körpers in der Beratung aufmerksam gemacht. Das nonverbale, meist randbewusste leibliche Geschehen ist uns durch den Verlust von Nähe, Beweglichkeit, sichtbarer Mimik und Gestik u.a.m. sehr viel bewusster geworden. Wir haben erlebt, wie dieser Verlust die Verbindung und Kommunikation irritiert. Die Embodimentperspektive hat für diese Phänomene Erklärungen und eine Fülle an Anregungen zu bieten.

Embodiment (Verkörperung) ist als wissenschaftlicher Begriff für interdisziplinäre Diskurse eingeführt, die u.a. in der Philosophie, den Kognitionswissenschaften, der Psychologie zu einer tiefgreifenden Wende geführt haben. Es ist der ganze Organismus in seiner zirkulären Verbundenheit von Körper und Geist und seiner Einbettung in die Umwelt, der als Ort der Kognition und des Geistigen verstanden wird.

Das ist theoretisch noch gut nachvollziehbar, aber praktisch nicht einfach, denn wir leben das cartesianische Verständnis der Körper-Leib-Trennung mit tief eingespurten persönlichen und kulturellen Gewohnheiten. Die Aufmerksamkeit für körperliche und leibliche Aspekte in der Beratung sind deshalb keine Technik und keine methodischen Tools, sondern ein Vertrautsein mit sich, den eigenleiblichen Wahrnehmungen und geht einher mit einer Achtsamkeit und einem aufmerksamen Umgang für zwischenleibliche Verbindung und präverbale Interaktion.

In dem Einführungsworkshop wird das theoretische Konzept vorgestellt und mit Hilfe von Selbsterfahrungs-elementen und Übungen eigenleiblich erforscht. Es geht dabei weniger um eine Einführung in Methoden, sondern mehr um die Wahrnehmung und Sensibilisierung für die leibliche / körperliche Beteiligung im Beratungsprozess. Wir gehen den Fragen nach, ob und wie sich das überwiegend unbewusst ablaufende leibliche Geschehen absichtsvoll in die Beratung einbinden lässt bzw. einbinden lassen sollte und in welcher Weise sich Beratung durch diese Kenntnisse ändern könnte.

Seminarleiterin: Carla van Kaldenkerken

Dipl. Sozialpädagogin. Seit 35 Jahren als Supervisorin und Coach in eigener Firma tätig und geschäftsführende Gesellschafterin der Beratungsfirma step. Sie arbeitet in allen arbeitsweltlichen Beratungsformaten, ist Mediatorin, Ausbilderin für Mediation (BM ©) und Organisationsberaterin und leitet die DGSv- zertifizierte Weiterbildung Supervision und Coaching. Seit 2005 beschäftigt sie sich mit der Beteiligung des Körpers in der Beratung und hat weitere Ausbildungen als Tanz- und Bewegungspädagogin, Feldenkrais- und Tangolehrerin und erlebenszentrierten und körperorientierten Verfahren.

Rahmenbedigungen:

Teilnehmer:innen:
Supervisor:innen, Coaches, Therapeut:innen, Sozialarbeiter:innen, Sozialpädagog:innen, Trainer:innen

Termin:
11.11.2022 | 10:30 Uhr – 18:00 Uhr
12.11.2022 | 09:00 Uhr – 13:30 Uhr

Ort:
Leipzig, genaue Adresse wird noch bekannt gegeben.

Kosten:
350,00 EUR

Anmeldung:
per E-Mail an info@basta-ev.de oder über unser Anmeldeformular.

Bankverbindung:
Basta e.V., IBAN DE43 8602 0500 0001 5134 00

Organisation:
Alice Gayed | info@basta-ev.de | 01577-2410655