Beratungskonzept

Unser Beratungskonzept geht von den komplexer werdenden Arbeitsanforderungen und widersprüchlichen Handlungskontexten im beruflichen Alltag aus. Diese verlangen von den professionell Handelnden heute ein wachsendes Maß an Selbststeuerung, Reflexion und sozialer Kompetenz. In den unterschiedlichen Bereichen von Profit- und Non-Profitorganisationen ist es für die professionell Handelnden somit unabdingbar, eine Reihe fast paradoxer Anforderungen zu erfüllen:

  • Sie müssen Effizienz- und Effektivitätserwartungen mit ethischen Prinzipien ihrer Tätigkeit integrieren.
  • Sie müssen auf dem Hintergrund längerfristiger Planungen kurzfristig und flexibel auf sich ständig wandelnde Kunden- und Klientenerwartungen sowie Kontexte reagieren.
  • Sie haben die unterschiedlichen Handlungslogiken und -kulturen von Mitarbeitern, des Leitungspersonals, von Kooperationspartnern oder Konkurrenten, von anderen Professionellen, von Anvertrauten etc., zu verstehen und anschlussfähig zu machen.
  • Sie haben die eigene berufliche Identität zu sichern und zu behaupten, sich aber für Verunsicherungen dennoch produktiv offen zu halten.

Hierzu bedarf es eines externen Beratungsangebotes zur kritischen Reflexion bisheriger Handlungsroutinen und zur Einübung neuer und alternativer Handlungsformen.

Supervision aber auch verwandte Beratungsformen wie Organisationsentwicklung und Coaching haben sich dazu als methodisch angeleitete Beratungsformen im Fixpunkt von Person, Rolle und Organisation fest etabliert. Ihre Nutzung und Inanspruchnahme gehören heute weitgehend zur Kultur und zum Standard professionellen Handelns.