Supervision

Supervision ist ein arbeitsweltliches Beratungsformat professionellen Handelns, welches der Reflexion beruflicher Beziehungsarbeit und zur handlungs- und situationsnahen Herausbildung professioneller Haltungen dient. Supervision verbindet einen reflexiven Zugang mit der handlungs- und effizienzorientierten Bewältigung komplexer Arbeitsanforderungen. Sie ist überall dort hilfreich, wo Arbeitsbeziehungen in ihren unmittelbaren Interaktionen, in ihren Teameinbindungen und in ihrem organisationalen Kontext (als strukturgewordene Beziehung)  reflektiert werden sollen.

Supervision bietet somit:

  • einen distanzierten und erweiterten Blick auf die eigene Arbeitssituation, um sich aus der Unmittelbarkeit des beruflichen Alltags zu lösen
  • die eigene Verstricktheit in der Beziehungsarbeit wahrzunehmen
  • die mitunter schwierige Balance zwischen professionellem Anspruch, organisationalem Auftrag und öffentlichen Erwartungen zu finden
  • Rollenklarheit mit Zielsetzungen auch in schwierigen Situationen zu verbinden
  • für eigene Belastungen und Burn-out-Reaktionen sensibilisieren
  • und wertgebundene Entscheidungen mit Effizienzerwartungen zu integrieren.

Supervision bietet dafür einen Ort kritischer Zugewandtheit. Sie findet in den Settings Einzel-, Gruppen-, Team- und Leitungssupervison statt.

 

Zurück zum Artikel